Mittwoch, 21. Mai 2014

zuhören

Biskuitrolle mit Holunderblütencreme

. . .   .
. .
.
*
*

ganz Ohr:

früher oder später
blüht der Holunder




Biskuitrolle mit Holunderblütencreme

. . .                 .
..

.

. . . . . . . . . .... . . . . . . . . . . . . . ... .  . . . .        .


. ..


An einem warmen Sonn(en)tagsmai flüsterte mir das Gartengrün ins Ohr: Holunderblüten. Nur ein Wort - und ich bin reif, denn die kleinen Sterne sagen meinen frühen Sommer an. Den mit der zarten Wärme und der forschen Luft. Den mit den frischen Füßen und den guten Abenden Ach, für mich könnte immer früher Sommer sein. Oder später. Apropos früher oder später: Dieses Jahr hollert es zwar früher als im letzten, doch für die ganz frühen (wie mich) parkt zum Glück gar fruchtiges Gepäck im Kühlschrank. Bereits in der Dreizehn gepflückt und aromatisch verpfropft, verkonfiführt es nun verpackt in einer flaumigen Roulade aus Biskuit, die bei der Trennung schmackhaft zischt: >Du wirst mich mögen<.

Ohja, und ich mag dich - sehr.

Für eine kühle Rolle also (und 12 Scheiben), mit Holunderblütencreme und Pistazienknack, braucht es trotzdem einen warmen Ofen; vorgeheizt auf 200 Grad O/U. Denn die Basis bildet ein Biskuit. Und bevor ihr jetzt ehrfürchtig die Zeilen über(sc)rollt: So eine Roulade bekommt jeder hin. Nicht nur sonntags. Wirklich - nur ran an's Gebäck! Dafür vier Eier trennen und das Weiß mit einer Prise Salz zu Schnee anschlagen. Nach ein paar schaumigen Umdrehungen 25 Gramm Puderzucker einrieseln und flott zum Berg aufmixen. Überkopfprobe, wer sicher gehen möchte. Das gelbe Quartett mit 75 Gramm Feinzucker und einer Messerspitze Vanille dick und cremig (!) aufschlagen. Ist das geschehen, den Schnee über der Creme auftürmen und mit 75 Gramm Dinkelmehl (Typ 630) - gemischt mit einem halben Teelöffel Backpulver - besieben. Locker mit einem Besen unterheben; ein flaumiger Teig mit luftigen Bläschen soll entstehen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech fließen lassen und gleichmäßig verstreichen, in den Ofen schieben und 10 bis 15 Minuten lang zu einem goldigen Eck heranzüchten. Sofort auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen, das Papier abziehen und zusammen mit dem Tuch von der Längsseite her aufrollen. Das sichert die Form und beugt späteren Bruchstellen vor. In Ruhe lassen.

Für die Füllung 250 Gramm Quark (20%) mit sechs großzügigen Esslöffeln Holunderblütensirup glattrühren. Abschmecken und nachsüßen bei Bedarf; eure Zunge gibt den Takt vor! Vier Blätter Gelatine in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken, in einem Topf gemeinsam mit zwei Esslöffeln des Kaltwassers zart erwärmen, auflösen. Mit ein/zwei Löffeln Holunderquark akklimatisieren, um doofe Klümpchen fernzuhalten, dann zügig unter die Masse rühren. Kurz zur Gelatine: Ich bin kein großer Fan der Blätter und auch kein großer Fan schnittfester Cremes, in diesem Fall finde ich die schaumigporöse Konsistenz dank Tine jedoch ideal - und der Rollenform fröhlich zugetan. Fühlt euch dennoch frei, zu experimentieren - sei es mit Agar Agar oder auch ganz ohne. Die Creme kühlstellen und anziehen lassen. Auf halbfester Strecke 250 Gramm geschlagene Sahne unterziehen.

Nun den Biskuit entrollen, die Innenfläche mit Holunderblütengelée saftig bestreichen - in meinem Fall aus dem bewährten Glas mit Sekt - die Quarksahne aufglätten, eine Handvoll ungesalzene und gehackte Pistazienkerne aus selbiger fallen lassen, und den Bi wieder aufrollen. Das ist der trickreichste Part an der Rolle und erfordert etwas Fingerspitzengefühl. Habt ihr zuviel Creme, nehmt sie beim finalen Überschwung mit einem Löffel ab. Sie schmeckt auch pur gekühlt zu gut. Die Rolle auf der Naht absetzen und (auf einer Platte) runterkühlen lassen. Unbedingt geduldig sein. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben und messerscharf in Scheiben schneiden. Wer mag, setzt noch Pistazienschmuck auf's Haupt.

Eine Geschmacksverbeugung meinerseits - und bereit für die nächste Rolle.

Womit füllt ihr gerne?
Ich höre (zu).

Kommentare:

  1. Mit Erdbeeren und Sahne. Lasse ich füllen, denn meine Schwester macht die beste Erdbeerbisquitrolle der Welt, mit der ich nie konkurrieren wollte. Womöglich sollte ich mich aber mal an der Holunderblütenrolle versuchen? Sirup und Gelée wäre noch genug da...

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dann wäre es zumindest keine direkte konkurrenz ;)

      Löschen
  2. Holunderblüten. JA! Unbedingt. Ich liebe, L I E B E, diesen Duft und Geschmack.

    AntwortenLöschen
  3. vom feinsten! ich glaub, ich lasse auch lieber füllen. mit deiner sicher ganz und gar göttlichen creme oder mit einer schokosahne, wobei neben dieser rolle unbedingt ein paar erd- oder himbeeren liegen sollten.
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. recht hast du - und da waren tatsächlich auch ein paar ;)

      Löschen
  4. ja der Holunder ... süß-weiße Mikrosterne.
    ich kann keine so kunstvollen Rollen, aber assoziiere:
    Holundersirup aus Mutterhänden, sommerlang Sommertrank vermischt mit Sprudel.

    AntwortenLöschen
  5. fein fein fein

    bei mir stehen noch zwei flaschen sirup vom letzten jahr im kühlschrank...
    kennst du dich mit der haltbarkeit aus?
    einfach mal schnüffeln und schlecken vielleicht...

    lass es dir schmecken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. meiner ist ja auch vom letzten - ich würde sagen: einfach mutig testen ;)
      könnte höchstens sein, dass er zu gären beginnt. hier schreitet er (leider) schon richtung grenze ...

      Löschen
  6. Unbedingt mit Holunderblüten!
    So schön zart und verzaubernd.

    AntwortenLöschen
  7. oh, dass will ich am liebsten jetzt sofort kosten.
    oh!

    liebgruss
    eni

    AntwortenLöschen
  8. So zart wie fein - wie gemacht für den berauschenden Holunder!

    AntwortenLöschen
  9. auch hier hollert es schon überall.
    noch bin ich unentschlossen,
    wo sie weiterblühen dürfen
    heuer bei mir, geschmacklich.

    AntwortenLöschen
  10. Ich fülle die Rouladen gerne mit Himbeer- oder Erdbeerquark. Bis vor ein paar Jahren hatte ich auch sehr großen Respekt, diese Biskuitrouladen zuzubereiten. Aber seit ich das erste Mal eine erfolgreich gebacken habe, verstehe ich gar nicht mehr, wieso ich so lange gezögert habe.

    AntwortenLöschen
  11. ha, perfekt. auch hier. bildschön. ich werde ins wochenende rollen. du animierst :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielleicht musst du diesmal auch nicht die luft anhalten ;)

      Löschen
  12. huuu bepuderzuckert und gestäubt

    so fein und zart wie holunderblüten, dass alles

    ach und da fällt mir ein:
    ein fläschchen sirup vom letzten jahr nach deinem rezept sollte noch in der vorratskammer stehen / ich probiere mal :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. huppala: ein s im das zu viel.
      gedanklich also korrigierend ...

      Löschen
  13. Hier: "spät aber doch" – gerade heute sind die ersten Blüten aufgegangen! Ich freu mich auf Holunderblüten in allen Variationen… und jetzt auch auf so eine gerollte! Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  14. Mmmh, gute Idee.
    Laaaaaange her hab ich mit Erdbeeren und Joghurt-Sahne gerollt.
    Vielleicht könnte man mal mit Schokoladensahne....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da bist du jetzt schon die zweite - ich ziehe die schokolade mal in erwägung ;)

      Löschen
  15. och weisst du
    du machst mir die angebstaubte biskuitrolle echt wieder schmackhaft
    irgendwie war sie für mich lange ein absolutes 'no-go'
    und ich könnte dir nicht einmal einen grund geschweige denn eine schlechte erfahrung damit nennen
    komisch sind wir manchmal wir menschen

    biskuitrolle ich gebe dir eine zweite chance
    verdient hast du sie alle mal

    happy wochenende

    AntwortenLöschen
  16. ... also meine Großtante hat immer Marillenmarmelade mit Sahne verrührt und damit die Biskuitroulade gefüllt (den Rest hat sie noch oben drauf gestrichen) ... für alle die Marillen lieben (wie ich) eine leckere Variante. Mit Holder hab ich noch nie gefüllt, probier ich gleich aus ... freu mich schon drauf!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und wie ich!
      das wird hier probiert :)

      Löschen
  17. Oh Hollunderrolle, das ist die beste Idee. Lecker!!!

    AntwortenLöschen
  18. eine traumkombination. holunder und pistazie vereint mit der biskuitrolle, die ich (als kind einer dänin) immer zum geburtstag geniessen durfte. es war erdbeermarmelade drin und kokos am teigrand. deine variante gefällt mir heute liegt mir heute fast mehr. liebe grüße, wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach, die dänen und der kokos ... bin ja auch ein großer fan des drømmekage :)

      Löschen
  19. Lange habe ich keine Zeit gefunden in Blogs zu stöbern - oder gar einen Beitrag zu verfassen. Und nun stosse ich auf das hier! Nina. Deine Worte. Und die Rolle. Im letzten Jahr traute ich mich für das Osterbrunch auch am meinen ersten Biskuit. Gefüllt wurde er allerdings mit zitroniger Creme. Pistazien! Das muss ich probieren! So schön wie immer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. egal wann - ich freue mich immer, anne :)
      diesen sommer wird sicherlich nochmal gerollt. mir schweben beeren vor: die roten oder die schwarzen. wer weiß. oder vielleicht auch einfach nur die gute zitrone ...

      Löschen
  20. Etwas später kommt der Kommentar. Ich bakce gerade lieber Kuchen, Biskuitrolle werde ich irgendwann einmal testen. Die Hollerblüten sind zum Gelee geworden, aber bald ist Mirabellenzeit- vielleicht geht auch das?
    Und darf ich dich fragen, wer auf der Karte zu sehen ist? Eine gekaufte Postkarte, die man noch finden kann oder ein Erinnerungsfoto? Sie tauchen hier ja öfters auf und immer freue ich mich, sie zu sehen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mannequins bei joe strasser, 1932. von marianne breslauer. eine einladungskarte zu einer einstigen ausstellung in der villa griesebach, keine post ... aber vielleicht lässt sich eine mögliche existenz herausfinden? jetzt wo du fragst, möchte ich es auch wissen ;)

      und zur mirabelle: die macht sich bestimmt bestens in der biskuitmarmeladenversion!

      Löschen
    2. danke für deine schnelle antwort! bei der kurzen suche im internet bin ich bis jetzt noch nicht fündig geworden. vielleicht sollte man in museumsbuchhandlungen ausschau halten.
      ihren nachlass verwaltet die ftostiftung schweiz...und auch so ist marianne breslauer eine interessante frau - selbst der kurzabriss auf wikipedia klingt interessant
      viele grüße, marlene

      Löschen
    3. ... und es gibt einen ziemlich wunderbar aussehenden katalog im nimbus verlag, dessen neuauflage zumindest in vorbereitung ist ;)

      Löschen

Ich danke - und freue mich :)