Mittwoch, 30. März 2011

innen

Einblicke.
Es ist schon wieder Mittwoch und ich bin spät dran. Deshalb funktioniert der heutige Beitrag so: Schublade auf, Foto rausziehen, zeigen. Diese weiteren Einblicke habe ich schon vor einiger Zeit produziert. Sie gehören zu Nummer 1, ebenfalls mit dem Titel >innen<. Ich hoffe, ihr habt ein wenig Freude daran. Weitere lagern übrigens nicht in der Lade. Mit einer kleinen Neuerung entlasse ich euch aber dann doch aus diesem Beitrag. Das { Sonntagssüß } tischt jetzt auch bei Pinterest auf. Alle fabrizierten Köstlichkeitenkreationen sind dort auf einen Blick versammelt. Für jeden - ihr müsst dort nicht angemeldet sein. An dieser Stelle auch nochmal ein dickes Danke an alle, die mit uns sonntags so wunderbar süßen. Es ist uns eine Freude!

Montag, 28. März 2011

a und b

Es ist soweit, eure Durchlaucht.
A wie Abendbrot und B wie Bärlauch. Außerdem A wie Abendrot und B wie bestens. Schön, es ist noch hell - zumindest ein bisschen. Wie wunderbar diese Stunde doch ist. Und das erste Grün, das sich spitz nach oben reckt. Nicht selbst gepflückt, aber es fühlt sich fast so an - von meinem Liebling, dem { Örkhof }.

Sonntag, 27. März 2011

brioches

Kochmützen.
Heute kam das Sonntagssüß schon früh zu mir. Trotz der >geklauten< Stunde, habe ich mich zur Morgenzeit aus der Bettdecke geschält und Brioches produziert. Dabei muss der verwendete Hefeteig ordentlich betüddelt werden, weshalb sich die ganze Prozedur über knapp zwei Stunden hinzieht. Aber: Es lohnt sich! Und wieder einmal war meine Rezeptquelle das Buch { delicious days } - ihr findet das konkrete Vorgehen aber auch im Netz. Nur ein Kniff ist dort nicht zu sehen: Und zwar werden die Brioches wie kleine Mini-Popos zu dritt in jeweils einer Muffinmulde platziert, was ihnen dann dieses wunderbar kochmützenartige Aussehen schenkt. Wenn ihr die Zeit abzapfen könnt, probiert sie aus - sie sind wirklich ganz fantastisch!

Warm und kalt.
Neben den Orangenbrioches hat mir meine Freundin Manu ihr Süß als Foto geschickt. Bloglos, aber äußerst küchen- und kuchentalentiert; ich habe schon so manch tolle Leckerei bei ihr verspeist. Auf dem Tisch gelandet ist ein lauwarmer Apfelkuchen - der letzte der Saison - zusammen mit einem angerollten Vanilleeis. Und so hübsch passend platziert auf diesem Apfel-Tischset. Schön! 

Und ihr? Habt ihr auch rumgesüßt? Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit euch bei lingonsmak. Genießt diesen Sonn(en)tag! Herzlichst, Frl.

Was sonst noch aus der Küche kam, könnt ihr ab sofort im eigenen Sonntagssüß-Zuhause nachsehen!

Freitag, 25. März 2011

tide

Hase am Magnolienzweig. Naschen.
Habt ihr Lust? Seid ihr schon in Osterstimmung? Eine Tide (Tischdekoration) gibt es drüben von mir: bei SoLebIch. Die Bezeichung >Tide< kam mir spontan dafür in den Sinn, und weil ich das Meer so mag - vor allem die Nordsee - hat sich diese Abkürzung in meinem Kopf sofort zu einem schönen Gedanken verknüpft. Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende - mit einer Stunde weniger, aber dafür bald mehr Licht im Frühling. Erzählt mir, was habt ihr vor? 

Übrigens: Sosü diesmal wieder bei lingonsmak.

Donnerstag, 24. März 2011

öhrchen

Sonnengebräunt.
Prussiens. Kennt ihr das Wort? Kleine Blätterteigöhrchen. Oder kleine { Schweineöhrchen } - unter diesem klangvollen Namen kenne ich sie zumindest. Jedenfalls habe ich gestern Abend in einer Lust-auf-Zucker-Stunde ruckizucki Ohren fabriziert. Dazu braucht es lediglich Blätterteig aus der Truhe, so eine fertige Rolle oder tiefgekühlte Platten. Also, ihr könnt den Teig natürlich auch selber herstellen mit viel Geduld und einigen Fingergriffen, aber dann wäre ich gestern verhungert. Und als zweite Zutat Zucker: Der wird großzügig auf die Arbeitsfläche gerieselt, dann vom (ausgewallten) Teig bedeckt, und abermals aufgestreut. 

Jetzt kommt der einzige Trick, der etwas Vorstellungskraft braucht. Und zwar wird der Teig von beiden Seiten jeweils bis zur Mitte eingeschlagen, einmal, zweimal bis zu einer "platten" Rolle. Nun mit dem Messer fingerdicke Scheiben schneiden, die langen Ohren auf die Seite drehen und bei 220 Grad etwa 15 Minuten im vorgeheizten Ofen bräunen lassen. Meine Ohren haben etwas zu viel Sonne abbekommen - also: rechtzeitig in den Schatten schieben! Wer den Arbeitsvorgang jetzt doch bildlich braucht: Hier gibt es ein Video auf Spanisch, das man aber prima ohne Ton versteht. Backen nach Bildern quasi. Guten Appetit.

Mittwoch, 23. März 2011

selbermachen

Blumen und Brigitte.
Es ist so schön draußen. Habt ihr auch das Bedürfnis morgens ganz flott - flotter als sonst - die Federn verlassen zu wollen? Um das Licht aufzusaugen, die Luft, den Frühling? Ich war gerade auf dem Mittwochsmarkt bei >meinem< Blumenstand. Ich kann die Blumenschar schon immer aus dem Fenster sehen: Ein Blick, der mich beglückt. Ein Bund gefüllter Tulpen ging mit nach Hause - dazu die neue { Brigitte } mit dem Kreativ Extra. Ein paar Projekte gefallen mir, wie die Obstschale aus Paketbandgeflecht. Habt ihr das Heft auch? Was mögt ihr daraus?

Montag, 21. März 2011

gesammelte werke

Danke, ihr Sonntagssüßen!
1 Schöner Tag noch! // 2 Miris Jahrbuch // 3 nähgestöber // 4 retro meets vintage // 5 lingonsmak // 6 Pritzelotte // 7 mat & mi // 8 fräulein text // 9 kompromisslostoll // 10 karamelo // 11 1x umrühren bitte // 12 kleine fluchten // 13 Leckerpixel mag ... // 14 laa berry // 15 ka-pix // 16 Fee ist mein Name // 17 ich und Adam // 18 Hamburch Backblech // 19 Trödelhaus // 20 The Bestsmellers // 21 nikkiBag // 22 Ms. Fisher // 23 herzekleid 

(von links nach rechts, reihenweise)

unterwegs

Außen und Innen.

Laub und Kunst.
Die Sonne hat es am Wochenende wirklich gut gemeint. Sie hat nicht nur geblinzelt, sondern die Welt mit offenen Augen angestrahlt und damit den Aufruf gegeben: Raus mit dir! Also: Raus mit mir! Schon lange war der { Skulpturenpark Waldfrieden } mein Ziel. Er liegt in Wuppertal und ist ein Außer-Haus-Tipp für alle Bergischen, aber auch für alle Rheinländer oder angereisten Münsterländer. Man muss ein wenig kraxeln, um ihn zu erreichen, sich um Kurven schlingen - wird dabei aber schon mit guter hoher Luft und einem Ausblick ins Tal belohnt. Und mit Kunst, die sicherlich ihren Zugang braucht. 

Was mich aber sehr begeistert hat, ist die Villa auf dem Parkgrundstück, organisch geformt und auch möbliert, letzeres klassisch spärlich. Durch die leicht geöffneten Fenster kann man hineinblicken und hört dazu Musik. Ich habe den Moment genutzt, um mir auf der Fensterbank ein paar Sommersprossen malen zu lassen und dabei gewippt. Außerdem toll: Der Glaskubus mit wechselnden Ausstellungen, durch den man wandelt wie in einem laubumsäumten Raum. Eine schöne Natur-Kunst-Verknüpfung. Hin, wenn ihr mögt, sage ich. Danke Frühling!

Skulpturenpark Waldfrieden
Hirschstraße 12
42885 Wuppertal

Sonntag, 20. März 2011

kleinigkeit

Kleiner Käsekuchen.
Hui, die sonntagssüße Staffel Zwei ist bereits in vollem Gange - ihr wart wieder fleißig in der Küche. So möchte auch ich nicht versäumen, mein heutiges Sonntagssüß zu kredenzen. Kleine Anekdote dazu: Es handelt sich um einen Käsekuchen aus dem von mir sehr geliebten Kochbuch { delicous days }, der mit der Anmerkung versehen war, dass ihn die Zugabe von Topfen (oder zumindest hochprozentigem Quark) zu dem macht, was er ist. Über diese Angabe habe ich mich gestern Abend sogleich hinweggesetzt - und Magerquark verwendet. Der war noch im Kühlschrank. Außerdem habe ich ihn zu einem Küchlein halbiert. Das Ergebnis nun: Er schmeckt ein wenig diätisch, und das Geheimnis ist mir quasi versagt geblieben. Ich werde ihn also erneut probieren (und dann auch das Rezept preisgeben), denn der Ehrgeiz hat mich gepackt, das Cremige herauszukitzeln. In voller Pracht! Verfeinert mit ein wenig Blaubeersud, der noch vom Eierfärben übrig war, ist der Kuchen allerdings geschmacklich ordentlich gewachsen. 

So, und nun klicker ich mich durch - und werde die Gesamtkomposition eurer Werke morgen visuell umsetzen. Damit der Appetit noch größer wird - und natürlich sieht so eine Sammlung auch einfach hübsch aus. Genießt euren restlichen Sonntag - süß oder anders. Herzlichst, Frl.

Verlinkt Eure Kreationen am besten in einem Kommentar zu diesem Beitrag - wir sammeln dann!

Samstag, 19. März 2011

eieiei

Tauchbad in der Natur.
Heute gibt es einen Verweis von mir, zu SoLebIch. Ich habe gefärbt für Ostern. Ich weiß, es ist noch ein bisschen hin, aber man kann nie früh genug beginnen. Vor allem, wenn sich noch der Geist des Experiments darunter mischt. In diesem Projekt haben übrigens auch einige der Tütenblüten von letzter Woche ihren Platz gefunden. Vielleicht habt ihr Lust vorbeizuschauen. Genießt den Frühling - der beginnt schließlich bald auch ganz offiziell.

Und nicht vergessen: Morgen ist wieder { Sonntagssüß }-Zeit - diesmal hier bei mir. Wir freuen uns auf eure Fabrikate, ob selbstgemacht oder fremdgenascht!

Donnerstag, 17. März 2011

gesichter

Heute so, morgen so.
Das Leben hat viele Gesichter - und die Mamsell hier, hat auch noch viele Frisuren. Ich fand sie beim Aufräumen, besser gesagt beim von A-nach-B-Räumen, und weiß noch, dass sie mich um ein Mitnahme-Lächeln bat, als ich sie sah. Das war vor ein paar Jahren in der Hamburger Neustadt. Der Name des Ladens ist mir leider entfallen, aber die Illustrationen stammen aus der Feder von { Selda Marlin Soganci }, die noch viele andere feine Dinge fabriziert. Sie hat auch einen Shop auf Dawanda - gucken, wer mag und dann anfassen. 

Apropos: >Print is not dead<. Dieses Video ist so detailreich und verspielt, und deshalb gemau meins - inklusive Botschaft. Ich bin sehr gerne in der Netzwelt unterwegs, immer wieder erstaunt und begeistert von all den Ideen und Kreationen, die mich vom Bildschirm anspringen - und doch, und doch liebe ich es zu fassen. Zu fühlen, zu blättern. Gerade Magazine oder Bücher. Ich werde mich nie von ihnen abwenden können. Und ihr? Seid ihr auch jemand, der gerne anpackt?

Dienstag, 15. März 2011

licht

Toast und Perfecta.
Der neue Katalog >house & home< von { toast } hat mich erreicht - und mir dieser Tage ein Lächeln ins Gesicht gezeichnet. Zwei meiner liebsten Seiten seht ihr hier: Allein der schlanke Wind durchweht mein Herz. Wie gerne würde ich jetzt auch einen Stupser von ihm erfahren. Die Haarklemmen gingen vom Flohmarkt mit heim. >Elegant und gepflegt durch die gute Frisur< verrät der Salon auf der Innenseite. Perfekt - wie der Name. Ob das wohl jemals auf meine Frisur zutreffen wird? Ansonsten habe ich noch einen tollen Saisonkalender gefunden, der mir mit kleinen Symbolen verrät, was frisch auf den Tisch gehört. Ich bin eingestimmt auf die Jahreszeit des Lichts, das sich heute so schön in meiner Fensterscheibe bricht.

Und dankbar. Eine Geste, die ich bei frauheuberg fand, und gerne teile.

Danke auch an dieser Stelle für das gemeinsame Zelebrieren des >Sonntagssüß<. Es soll noch schöner werden! Teilt mit uns eure Wünsche und Ideen, drüben bei mat & mi.

Sonntag, 13. März 2011

pünktchen

Farbtupfer.
Knaller. Mehr fällt mir dazu nicht ein. Ein absoluter Premierenknaller war das heutige 
{ Sonntagssüß }: Himbeer-Ricotta-Brownies. Entdeckt in der Living at Home 8/2010, handelt es sich um ein Rezept von Cynthia Barcomi. Da ich aber ein wenig dran gedreht habe, geht das schon fast als Eigenkreation durch. Minimiert habe ich den Zucker, jeweils um 50 Gramm, ersetzt die Edelbitterschokolade durch eine Vollmilch, den Frischkäse durch Ricotta, weggelassen die Vanilleessenz und verringert die Backzeit um 10 Minuten. Das ist bis jetzt mein persönlicher >Sonntagssüß-Favorit<. Kommt gut in die Woche!

Was sonst noch aus der Küche kam, könnt ihr diesmal bei mat & mi nachlesen! 

P.S. Die Mandelblätter aus dem letzten Beitrag kann ich übrigens wirklich, wirklich empfehlen! Ich habe sie gestern direkt nochmal verschenkt - und von mir gekostet wurden sie natürlich auch. Mehrfach sogar.

Freitag, 11. März 2011

eingetütet

Von Blättern und Blüten.
Da bin ich - zu vorgerückter Stunde kommt ein Zeichen von mir. Ich habe mich sehr gefreut, dass ihr gestern zu Besuch ward, über eure Kommentare und herzlichen Bemerkungen. Heute war ich außer Haus: bei Helga. An dieser Stelle ein >Danke< für die kraftgebenden und mutmachenden Worte, die sanften Anstupser und die köstliche Himbeertorte. Vertütet habe ich für diesen Besuch ein paar Blätter aus dem Buch { Geschenkideen aus der Küche }. Und weil Blätter immer auch den Anfang künden, der mir Jahr um Jahr ein Lächeln entlockt, verschwanden noch ein paar grüne Blüher in einer weiteren Tüte. Was ich damit vorhabe, zeige ich euch bald (wenn es denn gelingt). Euch allen ein schönes Wochenende - und denkt daran: Übermorgen ist wieder Zeit für's { Sonntagssüß }! Diesmal bei Julie von mat & mi, wo wir uns hoffentlich wiedersehen.

Donnerstag, 10. März 2011

innen

Einblicke.
Bis morgen war ein Versprechen, das ich leider nicht halten konnte. Es wirbelt um meine Ohren - und deshalb gibt es heute nur Anschauungsmaterial. Vielleicht habt ihr ja Lust, ein bisschen bei mir zu spingsen und die Bilder kitzeln eure Neugier. Ich bin zugegebenermaßen immer sehr anfällig dafür. Nun tippe ich noch fix in meinen Rechner, husche danach schnell in die Küche, und freue mich währenddessen auf einen wunderbaren Abend mit - wie kann es anders sein - furchtbar leckerem Essen. Im kleinsten Restaurant der Stadt, der { Erbse }. Bis bald. Ich freue mich, dass ihr da seid.

Dienstag, 8. März 2011

heute

Veilchendienstag.
Natürlich eingefärbt.
Heute gilt es noch. Am Veilchendienstag habe ich erneut Karnevalsgebäck genascht: { Mutzen-blätter }, die mich durch ein paar Backstuben ziehen ließen. Zumindest kulinarisch nehme ich alles mit. Und die Farbstoffe passten auch so wunderbar zum kleidsamen Verkleiden. Meine Cousine hat sie mir vor einer Weile schon geschickt. Sie hat die Stückchen eingefärbt mit Paprika, mit Blaubeere und mit anderen Regenbogenfarbtopfutensilien. Ganz toll. Ich kann mich sehr für solch feine Kleinigkeiten erwärmen. Neben den Kleinigkeiten halte ich für euch noch ein paar Klicks bereit, die mich zuletzt begeistert haben.

Heute geordert: die wunderschönen Kataloge von Toast
Heute auserkoren: ein Kleid von studiorundholz
Heute angeschmachtet: Fliesen von VIA
Heute innerlich mitgefeiert: die Feste auf bliss! 

Bis morgen schon - vielleicht.

Montag, 7. März 2011

erinnerungen

Gestern und heute. Teekuchen.
In meinem { Sonntagssüß } versteckt sich heute eine Geschichte. Oder andersrum: Auf der Suche nach einem Rezept, fiel mir die Erinnerung in die Hände. In Form eines kleinen Rezeptbüchleins aus der >Ostfriesischen Teestube Langeoog<. Zwischen meinem achten und meinem zweiundzwanzigsten Lebensjahr verbrachte ich genau zwanzig Urlaube auf der Nordseeinsel Langeoog. Und seitdem nicht mehr - vor zehn Jahren tippte ich das letzte Mal mit meinen Zehen in den Sand. Bis auf den Winter, habe ich dort alle Jahreszeiten erlebt, und vor allem in den windigen und stürmischen war ein Besuch der Teestube die Krönung. Mit dem Fahrrad strampelte ich mich in den Hafen heran, die Wangen rot gefärbt. In der Stube wartete dann - quasi als Belohnung - heißer Tee und Teekuchen vom Blech. Diese Erinnerung musste ich mir nun am vergangenen Sonntag auf den Tisch backen. Zudem habe ich für das Friesengefühl die Fotokiste aufgeklappt: den Schnappschuss oben fand ich; wenn er auch nicht die Teestube zeigt, so transportiert er zumindest das Gefühl, das dieser Kuchen in sich birgt.

Für alle Nordlichter und Seesüchtler teile ich heute auch das Vorgehen, meine leicht entzuckerte und dezimierte Version - füllt ein kleines! Backblech - des Teekuchens (nach einem Original-rezept von Irmi Wilken): 3 Eier mit 100 Gramm Zucker, 1/2 Päckchen Vanillezucker, 125 Gramm Butter, 175 Gramm Mehl und 1/2 Päckchen Backpulver mit dem Mixer zu einem glatten Teig verrühren und auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen. Für den Belag 100 Gramm geschmolzene Butter, 100 Gramm Mandelblättchen, 100 Gramm Mehl, 50 Gramm Zucker und 1/2 Päckchen Vanillezucker zu dicken Streuseln verkneten und den Boden damit zudecken. Bei 180 Grad im vorgeheizten Ofen (Ober-/ Unterhitze) 25 Minuten wachsen lassen. In Stücke schneiden, lauwarm verputzen, wenig reden und ganz viel denken.

Was sonst noch aus der Küche kam, könnt ihr diesmal bei lingonsmak nachlesen!

Sonntag, 6. März 2011

eiszeit

Ausgeflogen.
Ich habe heute den Frühling eröffnet - mit meinem ersten Eis aus der Diele, der mit den bunt bepflanzten Blumenkästen und den süßen Schirmmützen. Ehrlich gesagt wären Handschuhe nicht schlecht gewesen, denn trotz Sonne war es doch ziemlich kalt. So musste ich schneller essen, um mir dann die kalten Finger wieder in den Jackentaschen aufzuwärmen. Meinen Beitrag zum { Sonntagssüß } habe ich natürlich auch geleistet - das Ergebnis gibt es morgen hier zu sehen.

KIKA'S Eiscafé
Werdener Markt
45239 Essen

Freitag, 4. März 2011

so war sie

Das Wochenende steht vor der Tür - und mit ihm freie Zeit für schöne Gedanken und Momente. Völlig unverplant; Nutzung bisher unbekannt. Ich freue mich darauf - und wünsche euch ebenso gute Stunden und Minuten, wie immer ihr sie auch verbringen werdet. Wer möchte, hält sich kurz oder lang in der Küche auf - für das { Sonntagssüß }. Diesmal übernimmt lingonsmak. Naschwerk bitte dorthin!

Gehört Ina Müller.
Gelesen Lauter Zeitschriften.
Getan Einen Spaziergang.
Gegessen Karnevalsköstlichkeiten: Berliner und Mutzen.
Getrunken Frühlingstee.
Gefreut Über Glückspost. 
Geärgert Über Mürbteig. Und über den Zahnarzt.
Gelacht Über alte Videos, die auf der Festplatte lungerten. 
Geplant Amsterdam.
Gewünscht Mut. 
Gekauft Nach Jahren wieder eine Hose. Für den Luftsommer.
Geklickt Line+Liv.

(Wochenrückblick nach einer Idee von Fräulein Julia)

Donnerstag, 3. März 2011

glück

Helau.
Sie geht wieder los: die Karnevalszeit. Hier tönt es schon den ganzen Morgen durch die Straße. Ich habe ja ein sehr zwiegespaltenes Verhältnis zum Rheinland: Trotz über drei Jahrzenten Aufenthalts, werde ich mit diesem Fleckchen Erde nicht so richtig warm - und erst recht nicht jetzt. Früher bin ich immer regelrecht geflüchtet, mittlerweile versuche ich einfach durchzuhalten. Weil ich glaube, dass weglaufen nicht die eleganteste Lösung ist - so generell. Aber heute möchte ich meine guten Vorsätze am liebsten über Bord werfen; ich sehne mir den Norden herbei: das Meer, die Weite, die Einsamkeit. Der Karneval kann bestimmt ganz toll sein - nur eben nicht für mich. Zugegeben: Für einen Berliner habe auch ich mich ins Getümmel gestürzt und ihn mit Höchstgenuss verzehrt. >Glücksuche<, das passte irgendwie ganz gut. Die Karte kam gestern mit der Post ins Haus geflattert. Und während ich so suche, schaue ich der Sonne zu, und freue mich, dass sie für alle Jecken scheint. Und von denen gibt es da draußen ziemlich viele. Mich sicher eingeschlossen. Euch eine gute Zeit.

Dienstag, 1. März 2011

erstling

Sonne im Herzen. 
Aus der Zuhause-Kollektion von Gudrun Sjöden.
Es ist März - kaum zu glauben. Das Jahr schreitet in übergroßen Schritten voran. So jedenfalls kommt es mir vor. Heute am Ersten gab es gleich drei Premieren - von denen ich euch zwei als Empfehlung mit auf den Weg geben möchte. Das Schönste vorneweg: Die Sonne hat ihren Schein bis vor ein paar Minuten verteilt. Es fühlt sich so unglaublich toll an, wenn ein warmer Lichtstrahl die Nasenspitze kitzelt. Zugegeben: Von Bilderbadewetter (wie auf dem Bild) ist es noch weit entfernt, aber der Anblick fühlt sich einfach gut an. Passend zum Frühlingswetter ist heute die neue Ausgabe von { Sweet Paul } im Umlauf. Herrlich, herrlich! Diesmal mit vielen Kinderköstlichkeiten, an denen ich mich auch ohne Kind(er) wie ein Kind erfreuen kann. Was mich zu meinem dritten Punkt führt - ebenfalls für Kinder und für mich: die neue { Luna } in meinem Briefkasten. Das Glück hat es gut mit mir gemeint, und mich in der Adventszeit als Gewinner aus dem Kalender gepickt. Heute nun lag mein Gewinn zum ersten Mal in der Post. Mit blätternden Fingern verabschiede ich mich in den Abend und sage: bis ganz bald.